Laufen für den Frieden - mitten im Krieg

Für Libanon ist der Konflikt in Syrien und Irak eine Herausforderung auf allen Gebieten

  • Von Karin Leukefeld, Beirut
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

In Libanons Nachbarland Syrien und auch in Irak ist die Extremistenorganisation Islamischer Staat auf dem Vormarsch. Libanon sucht indes nach Inseln der Normalität.

Kein Verkehr, kein Stau, rote Absperrbänder verbieten sogar das Parken - im und um das Zentrum von Beirut herrscht an diesem Sonntag eine besondere Atmosphäre. Seit den Morgenstunden sind die Straßen für den »Beirut Marathon« entlang der Küstenstraße Corniche und in den angrenzenden Vierteln weiträumig abgesperrt, Helfer haben hohe Stapel mit Wasserflaschen aufgebaut, Läufer und Läuferinnen können zwischen drei Stufen wählen: Erfahrene zwischen 20 und 30 Kilometern, den anderen wird eine Strecke von zehn Kilometern angeboten, die sie bewältigen können.

Mit Sonnenaufgang startet der Pulk, zu dem sogar aus Kairo 25 junge Sportbegeisterte gekommen sind, um den »Kairo Marathon« zu vertreten. Aus Finnland allerdings sei niemand da in diesem Jahr, merkt Ali an, der seit Jahren mit seinem Taxi Gäste zwischen dem Flughafen und Hotels im Stadtteil Hamra kutschiert. Auch aus Deutschland hat diesmal kein Marathonläufer den Weg in die libanesische...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 726 Wörter (4750 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.