Werbung

Über 30 Tote bei Anschlägen in Bagdad

Irak: Entsendung weiterer US-Soldaten »etwas spät«

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Bagdad. Bei einer Reihe von Autobombenanschlägen sind am Samstag in mehrheitlich schiitischen Vierteln der irakischen Hauptstadt Bagdad mindestens 31 Menschen getötet worden. Wie Ärzte und Sicherheitskräfte weiter mitteilten, gab es mehr als 90 Verletzte. Von den sechs Anschlägen waren demnach fünf Stadtteile betroffen.

Seit Beginn der Offensive der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS), die seit Juni weite Teile Iraks kontrolliert, häufen sich die Attentate in Bagdad. Die Dschihadisten verüben immer wieder Anschläge auf Angehörige der schiitischen Bevölkerungsmehrheit, die sie als Ketzer betrachten.

Die irakische Führung begrüßte unterdessen die von den USA angekündigte Entsendung von 1500 zusätzlichen Soldaten nach Irak. Diese sei willkommen, komme aber »etwas spät«, hieß es in einer Erklärung des Regierungschefs Haidar al-Abadi.

US-Präsident Barack Obama hatte am Freitag angekündigt, bis zu 1500 weitere US-Militärberater und Ausbilder nach Irak zu schicken, um den IS zurückzudrängen. Laut Weißem Haus sollen die ersten Soldaten in den kommenden Wochen verlegt werden. Eine Teilnahme am Kampfgeschehen sei nicht vorgesehen.

Die irakische Regierung untersuchte am Sonntag, ob der selbst ernannte Kalif und Anführer der IS-Miliz unter den Opfern eines Luftangriffs der US-geführten internationalen Militärkoalition auf einen Konvoi nahe Mossul war. Das US-Zentralkommando Centcom hatte zuvor mitgeteilt, bei den Luftangriffen nahe Mossul sei am Freitagabend ein Konvoi aus zehn gepanzerten Fahrzeugen zerstört worden. Der Angriff habe sich gegen ein »Treffen von IS-Anführern« gerichtet. Es könne jedoch nicht bestätigt werden, dass Bagdadi getötet wurde. Ein irakischer Geheimdienstvertreter sagte, es würden Berichte »informeller Quellen« geprüft. Agenturen/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!