Werbung

Katalanen bei symbolischer Abstimmung

Vor Wahllokalen bildeten sich lange Warteschlangen

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Barcelona. Die Katalanen haben am Sonntag symbolisch über eine Unabhängigkeit ihrer Region von Spanien abgestimmt. Wähler aller Altersgruppen versammelten sich in langen Schlangen vor den Wahllokalen. Bis zur Mittagszeit hatten sich bereits mehr als eine Million Menschen beteiligt. Das Ergebnis lag bei nd-Redaktionsschluss noch nicht vor.

Regionalpräsident Artur Mas erklärte nach seiner Stimmabgabe in Barcelona, Ziel sei ein rechtskräftiges Referendum über die katalanische Unabhängigkeit. »Trotz enormer Schwierigkeiten auf unserem Weg, stehen wir hier am 9. November, und viele Menschen nehmen an diesem besonderen Ereignis teil«, so Mas. »Wir verdienen das Recht, in einem rechtskräftigen Referendum abzustimmen, und das ist etwas, was vielleicht in Madrid verstanden wird.«

Als die Wahllokale öffneten, gab es Applaus von Wählern. »Dies ist eine Gelegenheit, die wir nicht missen konnten«, sagte der 16-jährige Martín Arbaizar, der in einer Schule in Barcelona wählen ging. »Je mehr Leute wählen gehen und je mehr Lärm wir machen, desto besser.« Die Vorsitzende des für Unabhängigkeit eintretenden Vereins ANC, Carme Forcadell, sprach von einer »Herausforderung für den spanischen Staat«.

Mehr als 70 Prozent der etwa 7,5 Millionen Katalanen ab 16 Jahren sind wahlberechtigt. Laut jüngsten Umfragen befürwortet etwa die Hälfte von ihnen eine Abspaltung der vergleichsweise wohlhabenden Region vom Rest des Landes. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!