Die Einkreisung der Städte

Bei der geplanten Kreisgebietsreform gibt es viele Probleme, die sich alle lösen lassen

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Das Innenministerium veröffentlichte Gutachten zur Aufhebung der Kreisfreiheit für Cottbus, Brandenburg/Havel und Frankfurt (Oder). Es gebe dazu keine Vorentscheidung, wird beteuert.

»Sie dienen als fundierte fachliche Expertise, um die politische Meinungsbildung im Land auf sachlicher Grundlage weiter vorantreiben zu können«, versicherte der scheidende Innenminister Ralf Holzschuher (SPD) in der vergangenen Woche. Einen Tag, bevor sein Amt durch den neuen Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD) übernommen wurde, ließ Holzschuher noch drei Gutachten zur geplanten Kreisgebiets- und Kommunalreform veröffentlichen.

Diese Gutachten stammen aus der Feder der Professoren Jörg Bogumil, Veith Mehde, Gisela Färber und Thomas Ingo Schmidt von den Universitäten Bochum, Hannover, Speyer und Potsdam. Zwei Volkswirte und ein Sozialwissenschaftler haben den Professoren zugearbeitet.

Die Gutachten »bedeuten keine politische Vorentscheidung«, hat Holzschuher beteuert. Immerhin wies einer der Fachleute auf Gefahren hin, die der beabsichtigten Reform durch Verfahrensfehler drohen könnten. Allzu strenge Vorfestlegungen darf es nicht geb...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 810 Wörter (5764 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.