Werbung

Typisch deutsch

Gabriele Oertel über die Feierlichkeiten zum Fall der Mauer

  • Von Gabriele Oertel
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der große Feiertag ist vorüber. Und es ist alles gesagt - und zwar wohl tatsächlich von allen. Gorbatschow, Merkel, Kissinger, Biermann, Gauck - selbst der Alt-Kanzler der Einheit hat sich mit seiner früheren Skepsis gegenüber den Bürgerrechtlern noch einmal zu Wort gemeldet. Wohlfeile Reden, Staatsakte, Ausstellungen, Blumen, Kränze, Lichter, nachträgliche Deutungsversuche - wir hatten von allem genug. Das für die Welt erdachte Bild über das ein Vierteljahrhundert vereinte Deutschland ist bunt - und trotzdem ziemlich deutsch: triumphierend, auftrumpfend, freudenheulend, wie es sich - Jubiläum hin oder her - eigentlich an einem jeden 9. November in diesem Land nicht gehört. Und selbst unter den nur dieses einen Tages vor 25 Jahren gedenkenden Menschen gibt es nicht nur die feiernden. Aber schon jene, die nachdenklich sind, weil das größer gewordene Deutschland sich nicht nur zum Besseren entwickelt, werden als störend empfunden. Und die dritten, deren Tränen nicht durch Rührung hervorgerufen werden, gelten geradezu als lästig. Dabei will keiner von denen die Mauer wieder.

Dass aber eine nicht kleine Anzahl ehemaliger DDR- und BRD-Bürger wie auch manche ihrer gesamtdeutschen Nachkommen partout nicht den von Jahr zu Jahr verächtlicher werdenden Blick nach hinten lernen wollen und beim Blick nach vorn mancherlei Bauchschmerzen haben, wurde beim politischen Wiederbelebungsversuch einer längst vergangenen Euphorie ausgeblendet. Und also viel getan, um das zu konservieren.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!