Handfester Sieg nach symbolischer Abstimmung

Große Beteiligung und Zustimmung der Katalanen bei selbstorganisierter Volksbefragung zur Unabhängigkeit

  • Von Julia Macher, Barcelona
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Das eindeutige Ergebnis der Volksbefragung zur Unabhängigkeit Kataloniens hat nicht direkt die Abspaltung zur Folge, sie könnte jedoch ein weiterer Meilenstein sein.

Den Jubel gab es bei dieser Wahl nicht bei der Bekanntgabe der Ergebnisse, sondern der Wahlbeteiligung: 2,3 Millionen Katalanen stimmten am Sonntag in einer symbolischen Befragung über Verbleib oder Loslösung von Spanien ab. Das ist etwa ein Drittel der Wahlberechtigten.

»Angesichts der Tatsache, dass die spanische Regierung alles getan hat, um diese Wahlen zu boykottieren, ist das ein fantastisches Ergebnis«, jubelte Carme Forcadell, Präsidentin der Pro-Unabhängigkeits-Plattform Assemblea Nacional Catalana (ANC). »Unsere Regierung muss jetzt ernsthaft für die Unabhängigkeit arbeiten.« In der von Madrid verbotenen Befragung stimmten 80,3 Prozent für einen unabhängigen Staat, knapp 10,9 Prozent der Teilnehmer wünschten eine föderale Lösung, 4,5 Prozent sprachen sich gegen die Trennung von Madrid aus. Der katalanische Ministerpräsident Artur Mas von der konservativen Convergència i Unitó wandte sich noch am Sonntagabend an die i...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 632 Wörter (4602 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.