Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Mehr Leistungen und höhere Beiträge

Fragen & Antworten zur ersten Stufe der Pflegereform ab 2015

Bessere Leistungen für 2,6 Millionen Pflegebedürftige und ihre Angehörigen, höhere Kosten für die Beitragszahler - das sieht die erste Stufe der Pflegereform vor, die der Bundestag am 17. Oktober 2014 beschlossen hat und die ab 1. Januar 2015 als »Pflegestärkungsgesetz« in Kraft tritt.

Was ändert sich ab 2015 für die Bürger?

Zum 1. Januar 2015 steigt der Beitragssatz zur Pflegeversicherung von derzeit 2,05 Prozent (Kinderlose 2,3 Prozent) um 0,3 Prozentpunkte auf 2,35 Prozent (2,6 Prozent). 2,4 Milliarden der zusätzlichen Gelder sind eingeplant für bessere Leistungen für Pflegebedürftige und pflegende Angehörige. Weitere 1,2 Milliarden Euro fließen jedes Jahr in einen Vorsorgefonds für die geburtenstarken Jahrgänge, die ab 2030 das Pflegealter erreichen. In einer Stufe 2 der Pflegereform soll der Beitragssatz um weitere 0,2 Prozent steigen.

Was verbessert sich für die Pflegebedürftigen?

Die Pflegesätze werden 2015 erhöht. Das Pflegegeld in der Stufe I steigt von 235 Euro auf 244 Euro, in der Stufe II von 440 Euro auf 458 Euro und in der Stufe III von 700 Euro auf 728 Euro. Liegt zusätzlich eine Demenz vor, werden bis zu gut 100 Euro mehr gezahlt. Zugleich sollen Kurzzeit-, Tages- oder Nachtpflege erleichtert, pflegende Angehörige stärker als bisher durch ambulante Dienste entlastet werden. Erhöht wird auch der Zuschuss für Wohnungsumbauten: Er steigt etwa für ein barrierefreies Badezimmer von 2557 Euro auf 4000 Euro. In einer Pflege-WG werden sogar bis zu 16 000 Euro gezahlt.

Welche Erleichterungen gibt es für betroffene Familien?

Wenn ein Angehöriger plötzlich pflegebedürftig wird, ist bereits jetzt eine zehntägige Auszeit möglich. Nach dem neuen Gesetz zur Familienpflegezeit soll diese künftig mit einer Lohnfortzahlung von bis zu 90 Prozent des Nettogehalts verbunden werden - vergleichbar dem Kinderkrankengeld. Für die längerfristige Pflege soll es Rechtsanspruch auf eine 24-monatige Teilzeitbeschäftigung geben. Für diese Zeit gilt keine Lohnfortzahlung, der Bund bietet Betroffenen zinslose Darlehen an.

Welche Verbesserungen sind für Demenzkranke geplant?

Sie erhalten erstmals Zugang zu ambulanten Leistungen der Pflegeversicherung, auch wenn sie keiner Pflegestufe angehören. Bis 2017 sollen die heute drei Pflegestufen durch fünf Pflegegrade ersetzt werden, die dann eine stärkere Berücksichtigung psychischer Defizite erlauben. Ein Schwachpunkt ist allerdings: Obwohl sich seit Jahren Gutachter und Experten mit der Frage beschäftigen, steht die Reform des Pflegebedürftigkeitsbegriffs weiter aus - also die Beantwortung der Frage, mit welchen körperlichen oder geistigen Leiden ein Mensch als pflegebedürftig gilt und berechtigt ist, Leistungen zu erhalten.

Was wird gegen den Mangel an Pflegekräften getan?

Die Zahl der Betreuungskräfte in den Pflegeheimen, die den Fachkräften zur Seite stehen, soll von heute 25 000 auf bis zu 45 000 steigen. Um den Beruf des Altenpflegers attraktiver zu machen, soll es künftig eine einheitliche Ausbildung für alle Pflegeberufe geben, um Wechsel zu erleichtern. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln