Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Weitere Zahlen und Fakten zur Pflegereform I

  • Die ambulanten und stationären Leistungen zur Pflege werden im Durchschnitt um vier Prozent erhöht.
  • Pflegebedürftige, die zu Hause versorgt werden, erhalten 104 Euro zusätzlich, um Betreuungsleistungen zu bezahlen. Bisher gab es dieses Geld nur für Demenzkranke.
  • Wer einen Pflegedienst braucht, kann künftig bis zu 40 Prozent der Sachleistungen für mehr Betreuung aufwenden.
  • Der Zuschuss zum Umbau der Wohnung - etwa für ein barrierefreies Badezimmer - steigt von 2557 auf 4000 Euro.
  • Demenzkranke, die nicht auf körperliche Pflege angewiesen sind (Pflegestufe 0) erhalten einmalig 2500 Euro und erstmals auch den monatlichen Wohngruppenzuschlag von 205 Euro, wenn sie in eine Pflege-WG ziehen.
  • Pflegepersonen können künftig sechs statt vier Wochen pro Jahr pausieren, wenn sie krank sind oder Urlaub nehmen. Die Ersatzpflege wir mit 1612 Euro vergütet statt bisher 1550 Euro. Sie kann zusätzlich mit Leistungen für eine Kurzzeitpflege kombiniert werden.
  • Die zeitweise Betreuung in einer Pflegeeinrichtung (Tages- und Nachtpflege) wird nicht mehr auf das Pflegegeld oder die Pflegesachleistungen angerechnet. Die Leistungen werden steigen in der Pflegestufe II von 1100 auf 1298 Euro pro Monat. Nicht pflegebedürftige Demenzkranke (Pflegestufe 0) erhalten für die Tages- und Nachtpflege erstmals 231 Euro pro Monat. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln