Acht Stunden Zwangspause

Die Umweltgruppe Robin Wood hat in der Nacht zu Dienstag im Hamburger Hafen einen Urantransport aufgehalten

  • Von Reimar Paul
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

In Deutschland sind täglich zwei Transporte mit radioaktivem Material unterwegs. Ein Schwerpunkt ist dabei der Hamburger Hafen.

Indem sie sich auf die Gleise setzten, auf Bäume kletterten und Seile über die Schienen spannten, konnten Aktivisten von Robin Wood in der Nacht auf Dienstag einen Zug mit atomarer Fracht acht Stunden lang stoppen. Kletterer hatten zunächst ein Transparent mit der Forderung »Stopp Atomtransporte« zwischen Bäume gespannt. Auf den Schienen stellten sie ein weiteres Transparent auf, andere Robin-Wood-Leute setzten sich auf die Gleise.

Die Umweltschützer forderten Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) auf, die Transporte von radioaktivem Material durch die Stadt zu verbieten und den Hafen für solche Frachten zu sperren. Die beteiligten Hamburger Firmen, die Reederei MACS und der Umschlagbetrieb C. Steinweg, sollten »ihr schmutziges Geschäft mit Uran« beenden, so Tobias Darge von Robin Wood.

Um zu den Kletterern zu gelangen, legte die Polizei Turnmatten auf den Gleisen aus. »Die waren wohl kurzfristig aus dem Schulsportbes...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 440 Wörter (3145 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.