»Non« zu Valls als gemeinsamer Nenner

Frankreichs Kommunisten suchen Partner für eine breite alternative Linke

  • Von Ralf Klingsieck, Paris
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Eine neue Sammlungsbewegung jenseits der Sozialistischen Partei soll nach Wünschen der PCF die nächste, wirklich linke Regierung in Frankreich stellen.

Fünf Monate vor den nächsten Wahlen in Frankreich, bei denen die Generalräte der Departements neu zu besetzen sind, zeigen die Kommunisten (PCF) Flagge. Da abzusehen ist, dass die Wähler die Abstimmung im kommenden März zu einer neuerlichen Abfuhr für die regierende Sozialistische Partei (PS) als Reaktion auf deren desaströse Wirtschafts- und Sozialpolitik nutzen werden, wollen sich die Kommunisten deutlich abgrenzen.

Auf einer Tagung des Nationalrats, des 800 Mitglieder starken »Parteiparlaments«, hat Nationalsekretär Pierre Laurent erklärt, dass ein rosa-rotes Bündnis auf Ebene der Departements eher die Ausnahme als die Regel sein wird. Wahlabsprachen werde es nur mit sozialistischen oder grünen Kandidaten geben, die zur Politik des neoliberalen Premiers Manuel Valls deutlich auf Distanz gehen. »Valls ist kein linker Regierungschef und wird nie einer sein«, rief Laurent aus.

Bei den Grünen dürfte er damit einen Nerv tr...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.