#Toilettengate: Gysi, die Israel-Kritiker und der Geist der Stasi

Was auf dem Flur des Bundestags passierte

  • Von Fabian Köhler
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

»Warum kann mich Herr Gysi als Antisemiten denunzieren?«

Es zeigt wie Sheen und Blumenthal zusammen mit den Linke-Bundestagsabgeordneten Inge Höger, Annette Groth, Heike Hänsel und weiteren Personen auf dem Fluren des Bundestages über ein nicht zustande gekommenes Treffen mit Gregor Gysi reden. Laut wird es als Fraktionspressesprecher Hendrik Thalheim den Flur betritt. »Warum kann mich Herr Gysi öffentlich als Antisemiten denunzieren«, fragt der in Israel lebende Autor Sheen.

Er und Blumenthal sind momentan auf Vortragsreise durch Europa und zählen international zu den bekanntesten Kritikern der israelischen Regierungspolitik. Gysi hatte vergangene Woche dafür gesorgt, dass eine Veranstaltung der beiden in der Berliner Volksbühne abgesagt wurde. Die Linke-Abgeordneten Höger und Groth hatten sie daraufhin in einen Konferenzsaal des Paul-Löbe-Haus des Bundestags eingeladen.

»Der Geist der Stasi ist in Berlin immer noch...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 750 Wörter (4984 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.