Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

#Toilettengate: Gysi, die Israel-Kritiker und der Geist der Stasi

Was auf dem Flur des Bundestags passierte

  • Von Fabian Köhler
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

»Warum kann mich Herr Gysi als Antisemiten denunzieren?«

Es zeigt wie Sheen und Blumenthal zusammen mit den Linke-Bundestagsabgeordneten Inge Höger, Annette Groth, Heike Hänsel und weiteren Personen auf dem Fluren des Bundestages über ein nicht zustande gekommenes Treffen mit Gregor Gysi reden. Laut wird es als Fraktionspressesprecher Hendrik Thalheim den Flur betritt. »Warum kann mich Herr Gysi öffentlich als Antisemiten denunzieren«, fragt der in Israel lebende Autor Sheen.

Er und Blumenthal sind momentan auf Vortragsreise durch Europa und zählen international zu den bekanntesten Kritikern der israelischen Regierungspolitik. Gysi hatte vergangene Woche dafür gesorgt, dass eine Veranstaltung der beiden in der Berliner Volksbühne abgesagt wurde. Die Linke-Abgeordneten Höger und Groth hatten sie daraufhin in einen Konferenzsaal des Paul-Löbe-Haus des Bundestags eingeladen.

»Der Geist der Stasi ist in Berlin immer noch...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.