Vermieten Sie an Flüchtlinge!

Senat will mit Plakataktion Asylsuchende bei privaten Immobilienbesitzern unterbringen

Der Senat hat Schwierigkeiten, die ankommenden Flüchtlinge adäquat unterzubringen. Jetzt sollen es die privaten Vermieter richten. Mit einer Plakatkampagne will der Senat sie für sich gewinnen.

Der Wohnungsmarkt in Berlin ist ein hartes Konkurrenzgeschäft. Über 100 Interessenten, die sich auf eine Wohnungsannonce melden, sind keine Seltenheit. Der Senat will jetzt mit einer Plakatkampagne private Immobilienanbieter dafür gewinnen, ihre Wohnungen auch an Flüchtlinge zu vermieten. Dafür werden ab Freitag bis zum Jahresende 800 Plakate an U-Bahnhöfen, U-Bahnen und in Behörden ausgehängt. »Vermieten Sie Wohnraum - helfen Sie Flüchtlingen!« steht auf ihnen geschrieben, dazu eine Telefonnummer des Evangelischen Jugend- und Fürsorgewerks (EJF) und der Hinweis, dass alle Formalitäten geregelt werden. Die Vermittlung übernimmt das EJF, das bereits seit Februar dieses Jahres im Auftrag des Senats Flüchtlingen im Asylverfahren dabei hilft, eine Wohnung zu finden. Für Flüchtlinge mit Aufenthaltsstatus oder Duldung sind wiederum die Bezirke und Jobcenter zuständig.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: