Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Kippa statt Kappe

Nach antisemitischer Drohung: Max Moses Bonifer trat als Stadtschulsprecher zurück

  • Von Martin Steinhagen
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Eigentlich wollte Max Moses Bonifer nur mit zwei Freundinnen in ein Café. Auf dem Weg wurde er mitten in der hessischen Stadt Offenbach mit dem Tod bedroht, sagt der 18-jährige jüdische Schüler. Seitdem hat sich für ihn vieles verändert. Er machte den Vorfall öffentlich und ist als Stadtschulsprecher zurückgetreten. Diesen Schritt hat er mit umstrittenen Äußerungen zur städtischen Integrationspolitik verbunden. Jetzt ist Bonifer ziemlich gefragt für sein Alter, gibt Interviews und wurde sogar von einem Bundestagsabgeordneten eingeladen.

Inzwischen berichtet der Abiturient von jenem Mittwochnachmittag vor etwa zwei Wochen mit Routine: Zwei junge Männer seien plötzlich hinter ihm gelaufen. »Scheiß Jude« hätten sie gerufen und »Pass auf! Wir bringen dich und dein Volk um, wir werden dich suchen und dich umbringen.« Die beiden hätten sich auf Arabisch unterhalten, da ist er sich sicher. Es war Bonifers weiße Kippa, die ein silbern...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.