Neue Produktionsanlage für Pflanzenschutzmittel

Schwarzheide. Weil der Bedarf für das Pflanzenschutzmittel F 500 ständig steigt, hat der Chemiekonzern BASF in Schwarzheide dafür eine neue Produktionsanlage gebaut. Am Freitag wurde die Anlage in Betrieb genommen. BASF investierte nach eigenen Angaben mehr als 100 Millionen Euro. Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) sprach von einer »bedeutsamen Investition«. Nach Angaben der Potsdamer Staatskanzlei sind durch die Erweiterung 46 neue Arbeitsplätze entstanden. Das Pflanzenschutzmittel wird ausschließlich in der Lausitz hergestellt. Der Wirkstoff soll einen langanhaltenden Schutz gegen Pilzerkrankungen in Getreide, Gemüse, Obst und Reben bieten. Zugleich werde durch das Mittel der Ernteertrag gesteigert, heißt es. Die vorhandene Anlage wurde bereits zum zweiten Mal erweitert. Das Unternehmen stellt in der Lausitz auch Lacke, technische Kunst- und Schaumstoffe her. Die BASF Schwarzheide GmbH machte im vergangenen Jahr gut eine Milliarde Euro Umsatz. Sie beschäftigt 1725 Mitarbeiter. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung