Sozialverband wählt neuen Präsidenten

Delegiertenversammlung der Volkssolidarität

Potsdam. Am Freitag und Samstag tagen 140 Teilnehmer, davon rund 100 Delegierte, aus den sechs Landesverbänden des Sozialverbandes Volkssolidarität in Potsdam. Nach einem Gastreferat von Karl-Josef Laumann (CDU), dem Staatssekretär im Gesundheitsministerium und Pflegebeauftragten der Bundesregierung, haben sie ein umfangreiches Programm zu absolvieren.

Vor allem muss, da der langjährige Amtsträger Gunnar Winkler aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr zur Wiederwahl antritt, ein neuer Präsident des Bundesverbandes gewählt werden; einziger Kandidat für das Ehrenamt ist der frühere Bezirksbürgermeister von Berlin-Lichtenberg und Staatssekretär im Sozialministerium des Landes Mecklenburg-Vorpommern, Wolfram Friedersdorff. Die Wahl des Präsidenten und der weiteren Vorstandsmitglieder findet am Samstag statt.

Verabschiedet werden soll auf der Delegiertenversammlung auch eine Agenda des Verbandes zur Vermeidung von Altersarmut durch eine »Reform der Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung«. Zudem stehen auch Satzungsänderungen sowie der Beschluss eines »Leitbildes« auf dem Programm. nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung