Werbung

Der Fluch des Nachgebens

Fabian Lambeck über die steigende Zahl von Angriffen auf Asylbewerber und die dunklen Schatten von Lichtenhagen

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Beim Lesen der Meldung, dass sich die Angriffe auf Flüchtlingsunterkünfte wieder häufen, fühlt man sich in die frühen 90er Jahre zurückversetzt. Damals attackierten Rechtsradikale im ganzen Bundesgebiet Asylbewerberheime und fühlten sich dabei oft als Vollstrecker des vermeintlichen Volkswillens. Denn damals wie heute gab und gibt es Medien und Politiker, die mit populistischen Parolen die Stimmung aufheizen. Warnte man im Nachwendedeutschland noch »Das Boot ist voll«, heißt es heute »Wer betrügt, der fliegt«. Die CSU hat mit ihrer Kampagne gegen Armutsflüchtlinge sicher den einen oder anderen dazu motiviert, die vermeintlichen Betrüger eigenhändig rauszuschmeißen. Auch wenn es sich nur um traumatisierte Kriegsflüchtlinge aus Irak oder Syrien handelt.

Zudem rächt sich jetzt auch das Nachgeben vor dem brauen Mob im Jahre 1992. Nach den Ausschreitungen von Lichtenhagen verschärfte man das Asylgesetz - mit ausdrücklichem Verweis auf die Rostocker Pogrome. Vielleicht glauben auch heute einige Nazi-Rädelsführer, sie müssten nur ordentlich Radau machen, um die Politik wieder zum Einschreiten zu bewegen. Und ganz ehrlich: Wenn man sieht, wie opportunistisch die Kanzlerin regiert, muss man befürchten, dass sie vor dem Mob kapituliert.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen