Das digitale Erbe nach dem Ende auflösen

  • Von Celestine Hassenfratz
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Dienstleistungsunternehmen haben sich auf elektronische Nachlassverwaltung spezialisiert.

Wenn ein Mensch stirbt, müssen die Hinterbliebenen viel regeln: welcher Sarg, welche Urne, welches Grab, welche Blumen. Bei diesen Fragen hilft der Bestatter. Was aber passiert mit dem digitalen Nachlass eines Verstorbenen? Wer kümmert sich um Homepages, Social-Media-Accounts, Forenmitgliedschaften, Abonnements im Internet?

Birgit Janetzky hat sich mit ihrer Firma »semno« auf solche Fragen spezialisiert. Nachdem sie durch Medienberichte vor fünf Jahren auf amerikanische Dienstleister, die sich mit dem Thema »Digitaler Nachlass« beschäftigen, aufmerksam wurde, dachte sich Janetzky, selbst studierte Theologin, dass sie diese Aufgabe als Trauerbegleiterin ganz anders übernehmen könnte, als es reine PC-Experten tun würden. Gem...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 355 Wörter (2421 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.