Auftakt in Klingenthal

Nicht Oslo, nicht Lahti: Im Vogtland beginnt der Skisprung-Weltcup

  • Von Erik Ross, Klingenthal
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Ganze 10 000 Einwohner, ein Harmonikamuseum als Top-Attraktion und rundherum viel Nadelwald: Das kleine Klingenthal im Vogtland lockt eher selten internationale Gäste an. Am kommenden Wochenende aber steht die beschauliche Gemeinde wieder einmal Kopf. Denn nicht in Oslo, Lahti oder Falun beginnt der Weltcup der Skispringer, sondern im Naturpark Erzgebirge. Die Wahl mag überraschen, ist aber wohlüberlegt. »Klingenthal ist genau der richtige Ort. Ähnlich wie in Planica erwartet uns ein Festival. Dort kommt alles zusammen, was wir brauchen, um Emotionen zu erzeugen«, sagt Renndirektor Walter Hofer vom Internationalen Skiverband (FIS).

Die Athleten sehen das ganz ähnlich. »Die Leute in Klingenthal sind einfach sportverrückt, das sind Sportnarren. Ich hoffe, dass sie wieder Vollgas geben«, sagt der Sachse Richard Freitag, der bei seinem Heimspiel auf eine Top-Platzierung hofft. So wie im Oktober, als er das Mattenspringen gewann...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.