Gunnar Decker 19.11.2014 / Kultur

Virtuose der Publikumsbeschimpfung

Wolf Biermann als Stachel in der Elefantenhaut

Erregungen hat er immer produziert - nun bereits über ein halbes Jahrhundert lang. Das gehört zum Werk dieses Barden, der sich nicht damit begnügt, ein Werk zu schaffen - Lyrik ebenso von politischer wie menschlicher Intensität -, sondern darauf besteht, dieses auch noch selbst vorzutragen. Die Franzosen lieben ihren Serge Gainsbourg, die Russen ihren Wladimir Wyssozki. Wer die künstlerische Qualität dieser ekstatisch-heiseren Sprechgesänge in Frage zu stellen wagte, offenbarte sich selber als Banause. Unter uns biederen Deutschen ist das anders. Da stehen die Fragen von Gesinnung, von Parteidisziplin gar, jederzeit höher: Sag mir, wo du stehst! Wenn du nicht für uns bist, bist du gegen uns!

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: