Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Satt werden allein reicht nicht

Welternährungskonferenz berät Strategien gegen Fehlernährung und Hunger

  • Von Haidy Damm
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die am Mittwoch in Rom beginnende »Second International Conference on Nutrition« (ICN2) soll neue Impulse für die Überwindung des Hungers bringen.

Es komme nicht nur darauf an, genug zu essen, sondern auch darauf, mit der Nahrung lebensnotwendige Nährstoffe aufzunehmen, erklärte Brot für die Welt im Vorfeld der am Mittwoch beginnenden dreitägigen Welternährungskonferenz. Deshalb begrüßt die Entwicklungshilfeorganisation die Entscheidung von UN-Ernährungsorganisation (FAO) und Weltgesundheitsorganisation (WHO), das Thema Mangelernährung in den Fokus zu rücken. Die geplante »Erklärung von Rom« und den dazugehörigen Aktionsplan hält sie aber für nicht ausreichend. »Wir fordern einen verbindlichen Zeitplan und ein effizientes und transparentes Monitoringsystem unter Bürgerbeteiligung«, sagt Bernhard Walter, Ernährungsexperte von Brot für die Welt.

Insgesamt leiden zwei Milliarden Menschen an Mangelernährung, weil ihnen Vitamine, Eisen, Jod, Zink oder andere wichtige Elemente in der Nahrung fehlen. Folgen sind Krankheiten und Wachstumsstörungen bei Kindern: Stiller Hunger bet...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.