Vorwurf Wilderei

Wie eine Gewerkschaft einen engagierten Gewerkschafter loswerden will

  • Von Folke Havekost
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die IG BAU klagt vor dem Arbeitsgericht auf fristlose Kündigung ihres Branchensekretärs und Betriebsrats Veit Wilhelmy, der sich für ein Recht auf politischen Streik einsetzt.

Es ist nicht das erste Mal, dass der umtriebige Gewerkschafter Veit Wilhelmy bei Gewerkschaftsoberen für Stirnrunzeln sorgt. Aber in diesem Jahr ist das Verhältnis eskaliert: Im Februar 2014 erhielt der Branchensekretär im Bezirk Wiesbaden-Limburg seine erste von mittlerweile vier fristlosen Kündigungen, über die am Freitag vor dem Arbeitsgericht Frankfurt am Main verhandelt wird. Formal ist Wilhelmys Betriebsrat der Beklagte, weil er dem vorgebrachten Kündigungsbegehren zustimmen müsste.

Der Bundesvorstand der Industriegewerkschaft Bauen, Agrar, Umwelt (IG BAU) wirft Wilhelmy mehrfaches Handeln ohne Vollmacht, die statutenwidrige Aufnahme eines Mitglieds sowie Wildern in »fremden« Betrieben vor. 2011 soll der 50-Jährige bei Goodyear/Dunlop für die IG BAU geworben haben, obwohl der Reifenhersteller tarifpolitisch zur IG BCE (Bergbau, Chemie, Energie) gehört. Eine alleinerziehende Reinigungskraft habe er, so lautet ein weiterer...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 528 Wörter (3737 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.