SPD hält an Rente mit 67 fest

Rentenbericht widerspricht Parteitagsbeschluss - Beitrag soll sinken

  • Von Fabian Lambeck
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die SPD will die Rente mit 67 nicht aussetzen, obwohl der Anteil älterer Arbeitnehmer laut aktuellem Rentenbericht weit unter der vom Parteitag festgelegten Quote liegt.

Die Bundesarbeitsministerin gibt sich entschlossen und will die Rente mit 67 ohne Abstriche durchpeitschen. Bestätigt sieht sich Andrea Nahles (SPD) durch den Rentenbericht, den sie am Mittwoch dem Kabinett vorstellte. Demnach waren 2013 etwa 49,9 Prozent aller Männer und Frauen im Alter von 60 bis 64 Jahren erwerbstätig. Zum Vergleich: Im Jahr 2000 galt das nur für 20 Prozent dieser Altersgruppe. Allerdings sind nicht alle von ihnen voll berufstätig. Lediglich 32,4 Prozent der Männer und Frauen arbeiteten im vergangenen Jahr als sozialversicherungspflichtige Beschäftigte. Zwar verdoppelte sich diese Gruppe älterer Arbeitnehmer innerhalb von zehn Jahren, trotzdem bleibt man damit hinter den Vorgaben eines SPD-Beschlusses zurück. Im November 2012 hatten sich die Sozialdemokraten auf einem kleinen Parteitag darauf verständigt, dass die Rente mit 67 ausgesetzt werden...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.