Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
  • Kultur
  • Bücher zum Verschenken

Mit scharfen Augen

Thierry Lentz über Europas Neuordnung nach dem Sieg über Napoleon

  • Von Kurt Wernicke
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Die in der deutschen Geschichtsschreibung und Journalistik seit der Mitte des 19. Jahrhunderts gepflegte Sicht auf den Wiener Kongress 1814/15 wurde bis vor wenigen Jahren durch die borussisch-kleindeutsche Einschätzung geprägt: Das große europäische Diplomatentreffen mit seinem Schlussstrich unter die napoleonische Ära habe die deutschen Hoffnungen auf einen einheitlichen Nationalstaat betrogen. Als die zentrale Figur im damaligen politischen Ringen der Mächte war als Hauptschurke der österreichische Außenminister Metternich ausgemacht. Gern bezog man sich dabei auf abfällige Äußerungen des auf dem Kongress als Berater des russischen Zaren fungierenden Freiherrn vom Stein.


Buch im nd-Shop bestellen:
* Thierry Lentz:


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.