Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

EU beschließt Reduktion von Plastiktüten

Verbrauch soll bis 2025 auf 40 Tüten pro Kopf sinken

Brüssel. Ein paar Minuten benutzt, dann weggeworfen: Einwegplastiktüten soll es in der Europäischen Union künftig seltener geben. Die Botschafter der 28 EU-Mitgliedsstaaten nahmen am Freitag einstimmig einen Gesetzentwurf dazu an. Damit steht den neuen Regeln nun nichts mehr im Weg, obgleich die EU-Kommission in letzter Minute noch Bedenken angemeldet hatte. Das Gesetz sieht vor, dass jeder Europäer im Jahr 2019 durchschnittlich nur noch 90 Einwegtüten pro Jahr verbraucht.

2025 soll der Verbrauch sogar nur noch bei 40 Tüten pro Kopf liegen. Als »Einwegtüten« gelten dabei Beutel mit einer Wanddicke von weniger als 0,05 Millimetern. Nur für hauchdünne Obst- und Gemüsetüten gelten die Regeln nicht - sie dürfen aus hygienischen Gründen weiter unbegrenzt benutzt werden. EU-weit lag der Verbrauch 2010 laut einer Statistik des Europaparlaments bei 200 Tüten.

Staaten, die sich nicht auf das 90- und 40-Tüten-Ziel festlegen wollen, können darauf verzichten. Sie müssen dafür aber spätestens ab Anfang 2019 eine generelle Gebühr auf Plastiktüten einführen. Ansonsten haben die Länder freie Hand, ob sie die Ziele etwa über Gebühren, Informationskampagnen oder Tütenverbote erreichen wollen.

Für die Umwelt sind die Tüten eine starke Belastung. Sie können mehrere hundert Jahre fortbestehen. Häufig lösen sie sich in mikroskopisch kleine Teilchen auf. Diese gefährden dann Pflanzen und Tiere - besonders im und am Meer. Agenturen/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln