Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Kritik an möglicher Klage gegen Endlagersuche

Berlin. Umweltverbände kritisieren eine mögliche Klage von Energiekonzernen gegen das Endlagersuchgesetz: Es gebe einen »breiten gesellschaftlichen und politischen Konsens, dass die Betreiber der Atomkraftwerke auch die Kosten für die Suche nach einem Atommülllager übernehmen müssen«, erklärte der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland. Die etwa 2,5 Milliarden Euro Kosten für die vergleichende Endlagersuche dürften keinesfalls auf die Steuerzahler abgewälzt werden. Zuvor hatte die »Süddeutsche Zeitung« berichtet, E.on bereite juristische Schritte gegen das sogenannte Standortauswahlgesetz vor. Teile der Atombranche hielten das Gesetz für verfassungswidrig, so das Blatt. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln