Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

»Ein herrlicher Sonnenaufgang«

Anmerkungen zu einer Geschichte der Französischen Revolution

  • Von Hermann Klenner
  • Lesedauer: ca. 6.5 Min.

Unter dem werbewirksamen Titel »Tugend und Terror« hat der gewesene Feuilletonchef der »Süddeutschen Zeitung« und nun in Paris lebende Johannes Willms, Autor bereits mehrerer Monografien, besonders über bedeutende Franzosen, eine Gesamtdarstellung von Frankreichs Großer Revolution vorgelegt. Ein in jeder Beziehung gewichtiges, übrigens mehr als ein Kilo schweres Werk.

Die ein Jahrzehnt währende Revolution war dereinst in einer an Berlins Universität gehaltenen Vorlesung des damals bedeutendsten deutschen Philosophen als ein im »Reich des Unrechts« stattgefundenes welthistorisches Ereignis gerühmt worden, in dessen Verlauf das dem Schweiß des Volkes abgepresste wüste Aggregat von Privilegien beendet worden sei, notwendigerweise gewaltsam. Und alle denkenden Wesen hätten diesen »herrlichen Sonnenaufgang von Vernunft und Freiheit« mitgefeiert. Frankreichs Revolution zu feiern oder gar zu glorifizieren, wie Georg Wilhelm Friedrich...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.