Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Die Schnellläuferin

Susanne Hennig-Wellsow ist das neue Gesicht der Thüringer Linkspartei

  • Von Sebastian Haak
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Wenn Bodo Ramelow seinen relativ sicheren Job gut macht in den nächsten Monaten, dann wird er das Gesicht von Rot-Rot-Grün sein; und nicht mehr wie bislang das Gesicht der LINKEN in Thüringen. Versprochen hat Ramelow, seinen möglichen Job als Ministerpräsident anständig zu machen. Und als Regierungschef des Freistaates die Koalition aus LINKER, SPD und Grünen insgesamt zu repräsentieren. Wer dann das neue Gesicht der LINKEN in der Mitte Deutschlands sein dürfte, steht seit einigen Wochen sicher fest: Susanne Hennig-Wellsow.

Die rot-rot-grünen Sondierungsgespräche und Koalitionsverhandlungen waren eine Zeit, in der dieser Wechsel an der Spitze der Partei geradezu sichtbar vorangekommen ist. Zwar ist Hennig-Wellsow schon seit 2013 Vorsitzende der Linkspartei in Thüringen. Doch zweifelsfrei stand sie bislang nicht nur in der öffentlichen Wahrnehmung im Schatten Ramelows, der zwar formal »nur« Fraktionsvorsitzender war und noch is...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.