Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Die Elternsprecherin

Ines Wallrodt über Familienministerin Schwesig, die Kinder stärken will

Wer wie Manuela Schwesig ein Familienwahlrecht unterstützt, gibt ohne Not ein demokratisches Grundprinzip auf: das der Wahlgleichheit, »one man, one vote«. Ihre Äußerung zum 25. Jahrestag der UN-Kinderrechtskonvention wirkt zudem so, als hätte die Familienministerin den Kern des Übereinkommens nicht verstanden: Denn das gibt Kindern gerade Individualrechte, auch gegen prügelnde, desinteressierte, unfähige Erzeuger. Selbstverständlich vertreten Eltern oft die Interessen ihrer Kinder, aber jeder weiß, dass beide auch oft nicht dasselbe wollen. Schon bei den U18-Wahlen verteilen Kinder und Jugendliche ihre Stimmen regelmäßig anders als Erwachsene. Wer ihren Einfluss unbedingt durch das Wahlrecht stärken will, muss das Wahlalter absenken. Der gängige Einwand, Kinder und Jugendliche seien nicht zurechnungsfähig, ist Quatsch. Bei ihrem Vater wird auch nicht überprüft, wie aufgeklärt seine Wahlentscheidung ist oder ob er überhaupt von seinem Recht Gebrauch macht. Zwölfjährige mögen von Mama beeinflussbar sein, aber beraten sich Erwachsene nicht oder folgen Autoritäten? Dürften Kinder wählen, würde sich Politik stärker um ihre Bedürfnisse kümmern. Mitentscheiden zu können, stärkt zudem Selbstbewusstsein und Mündigkeit. In der Tat, Kinder sollten eine stärkere Stimme in der Politik haben. Aber nicht durch ihre Eltern. Sondern eine eigene.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln