Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Wussten Sie, dass ...

... der Mindestlohn in der Pflege zum 1. Januar 2015 steigt? Er soll künftig 8,65 Euro pro Stunde in den neuen Bundesländern und 9,40 Euro in den alten Bundesländern betragen. Wie das Bundesarbeitsministerium in Berlin mitteilte, sind das Steigerungen von 8,1 Prozent im Osten und 4,4 Prozent im Westen. Bis Januar 2017 soll der Mindestlohn weiter auf 9,50 Euro im Osten und auf 10,20 Euro im Westen wachsen. Von dem Mindestlohn profitieren vor allem Pflegehilfskräfte.

*

... das Bundesarbeitsministerium eine Mindestlohn-Hotline in Berlin freigeschaltet hat? Unter der telefonischen Rufnummer (030) 60 28 00 28 können sich Arbeitgeber und Arbeitnehmer über die Mindestlohnregelungen informieren. Bekanntlich tritt ab 1. Januar 2015 der allgemeine gesetzliche Mindestlohn von 8,50 Euro pro Stunde in Kraft. Über die Hotline können auch Verstöße gegen dieses Gesetz gemeldet werden. Für die Kontrolle ist der Zoll zuständig. Um den gewachsenen Aufgaben gerecht zu werden, sollen in den nächsten Jahren rund 1600 neue Mitarbeiter beim Zoll eingestellt werden. nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln