Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Ein Jury-Urteil und seine Folgen

Bilder, Videos und Hintergründe zu den Protesten in Ferguson

ferguson

Sie zählen zu den schlimmsten "Rassenunruhen" der letzten Jahre. Oder sind es Polizeiunruhen? Sicher ist: Nachdem eine Jury in der US-Kleinstadt Ferguson entschied, keine Anklage gegen den Todesschützen des Afroamerikaners Michael Brown zuzulassen, überzieht eine Welle des Protests die USA. In New York, Chicago, Seattle und vielen anderen Städten gingen Menschen in der Nacht auf die Straße. Und in der Kleinstadt Ferguson brennen erneut die Geschäfte.

Was war geschehen?

Der Polizist Darren Wilson hatte am 9. August den 18-jährigen Michael Brown erschossen. Mindestens sechs Einschüsse in Arm und Kopf sollte eine Autopsie später feststellen. Für viele Bewohner der  20.000-Einwohner-Stadt Ferguson stand schnell fest: Der Vorfall ist ein weiteres Beispiel in der langen Reihe rassistisch motivierter Polizeigewalt der Vereinigten Staaten. Denn Wilson ist weiß, Brown schwarz. Die Folge: wochelange Demonstrationen, die angefacht durch eine massive Polizeipräsenz immer wieder in Gewalt umschlugen.

Was ist der Auslöser für die aktuellen Proteste?

Die Proteste richteten sich gegen die Entscheidung einer Geschworenenjury: Wilson muss sich für seine Todesschüsse nicht vor Gericht verantworten. Man sehe keine hinreichenden Beweise für eine Straftat, gab die Staatsanwaltschaft am Montag in Clayton bekannt. Die drei schwarzen und neun weißen Geschworenen beschäftigten sich rund drei Monate lang mit dem Fall. Sie hätten jedes einzelne Beweisstück und jede Zeugenaussage genauestens überprüft, sagte Staatsanwalt Robert McCulloch. In der Nacht auf Dienstag brachte Browns Familie ihre Enttäuschung über das Urteil zum Ausdruck.

Was geschah dann?

Umgehend nach dem Urteil zogen in Ferguson Menschen auf die Straße und protestierten gegen die Enscheidung der Jury.

Die Anfangs überwiegend friedlichen Proteste schlugen schnell in Gewalt um. Geschäfte wurden geplündert, Gebäude in Brand gesetzt.

Vor der Polizeiwache von Ferguson kritisierte Browns Mutter nicht nur die Behörden, sondern rief auch zur Gewaltlosigkeit auf.

Der Polizei in Ferguson zufolge setzten Demonstranten auch Schusswaffen ein. Mindestens ein Polizist sei durch einen Streifschuss verletzt worden.

Wie verhält sich die Polizei?

Schon in den vergangenen Monaten war die Polizei für ihren massives und gewaltsames Vorgehen in Ferguson kritisiert worden. Selbst US-Präsident Obama rief sie zur Zurückhaltung auf. Im Vorfeld des Jury-Urteils hatte der Gouverneur von Missouri, Jay Nixon, nun erneut den Notstand ausgerufen und die Nationalgarde mobilisiert. Aus Ferguson setzte diese in der Nacht abermals massiv Tränengas ein.

Sogar eine Flugverbotszone wurde über Ferguson verhängt. Der Grund: Man wolle "ein sicheres Umfeld für die Gesetzeshüter schaffen."

Sind die Proteste auf Ferguson begrenzt?

Nein. In dutzenden Städten gingen in der Nacht Menschen auf die Straße. Von New York bis Los Angeles protestierten Tausende gegen die Entscheidung der Jury.

New York

San Francisco

Philadelphia

Oakland

Wie reagiert die Politik?

In einer ersten Fernsehansprache zeigte US-Präsident Barack Obama wenig Verständnis für die Demonstranten: "Andere zu verletzen und Eigentum zu zerstören ist nicht die Antwort, gleich was die Jury entscheidet", sagte er in der Nacht auf Dienstag und warf den Demonstranten vor, Bilder fürs Fernsehen zu inszenieren.

Wo kann ich mehr erfahren?

Sowohl die New York Times als auch die Washington Post haben die Ereignisse der letzten Monate in und um Ferguson in einem großen und sehr lesenswerten Multimedia-Special zusammengefasst.

.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln