Da werden Grenzen überschritten

Die Erweiterung der UEFA Youth League stößt in Deutschland auf Unverständnis

  • Von Oliver Mucha
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Seit ihrer Einführung in der Saison 2013/14 steht die UEFA Youth League für U 19-Nachwuchsteams in der Kritik. Doch der Wettbewerb wird im kommenden Jahr noch weiter aufgebläht.

Schule, Training, Reisestress: Seit der Einführung der Youth League für die U 19-Teams kommen die Nachwuchsspieler kaum zur Ruhe. Daher wächst die Kritik an dem parallel zur Champions League ausgetragenen Wettbewerb stetig. Fußball-Weltmeister Mats Hummels fordert sogar seine Abschaffung.

»Dass die U 19 in dieser komischen Youth League spielen muss, halte ich für ganz großen Humbug. So etwas sollte man schleunigst rückgängig machen«, sagte der Kapitän des deutschen Vizemeisters Borussia Dortmund. Die Europäischen Fußball-Union (UEFA) denkt aber überhaupt nicht daran. Im Gegenteil. In der kommenden Saison wird der umstrittene Wettbewerb für die Nachwuchsmannschaften der europäischen Spitzenklubs weiter aufgebläht, statt 32 nehmen 64 Teams teil.

Bei den Klubs stößt der Beschluss auf wenig Verständnis, sie klagen ohnehin schon über die hohen Belastungen für ihre Akteure. »Die Spieler sind bei Auswärtsspielen meist drei Tage...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 478 Wörter (3205 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.