Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

FARC und Regierung tauschten Papiere aus

São Paulo. In Kolumbien sieht die linksgerichtete FARC-Guerilla Hindernisse für eine Wiederaufnahme der Friedensgespräche. Staatspräsident Juan Manuel Santos habe das Brett umgeworfen, »auf dem wir die Partie gespielt haben«, erklärte Rebellenchef Rodrigo Londoño Echeverri, alias Timochenko,am Montag im Internet. Nach der Entführung des Generals Rubén Darío Alzate in der Provinz Chocó Mitte des Monats hatte Santos die Friedensverhandlungen aufgekündigt, die seit zwei Jahren in Havanna geführt wurden. Eine Wiederaufnahme hatte er an die Freilassung des Militärs geknüpft. Die FARC kündigte an, Alzate noch in dieser Woche freizulassen. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln