Neuer Anlauf für diplomatische Initiativen

Syrien-Gespräche in Moskau mit Vertretern von Opposition und Regierung / Frankreich verlangt »Schutzzonen«

  • Von Karin Leukefeld, Damaskus
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Russland hat Vertreter der syrischen Kriegsparteien zu Konsultationen nach Moskau eingeladen. Es geht auch um die Initiative des UN-Sondervermittlers für Syrien für ein »Einfrieren« des Krieges in Aleppo.

Seit der UN-Sondergesandte Staffan de Mistura dafür plädiert hat, in einigen syrischen Bürgerkriegsgebieten örtliche Waffenruhen zu vereinbaren, unter anderem im umkämpften Aleppo, wird dieser Vorschlag von allen Seiten diskutiert. Jetzt erklärten die syrische Regierung und Präsident Baschar al-Assad, den Vorschlag »prüfen« zu wollen. Aktuell gibt es in Syrien mehr als 40 lokale Waffenstillstandsvereinbarungen zwischen bewaffneten Gruppen und der syrischen Armee. Zustande kommen sie durch lokale Versöhnungs- und Vermittlungskomitees, denen es vor allem um die Wiederherstellung eines zivilen Alltags geht.

In den Komitees sind zumeist angesehene lokale Persönlichkeiten und Geistliche aber auch Geschäftsleute, Politiker sowie Vertreter von Militär und Geheimdienst vertreten. Die syrische Regierung hat zudem ein Nationales Versöhnungskomitee eingerichtet, in dem fünf Minister, 30 Parlamentsabgeordnete und die Gouverneure von Homs, Damaskus...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 551 Wörter (3804 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.