Vom Boden verschluckt

Australierin stürzte beim Wäscheaufhängen in einen Krater

  • Von Barbara Barkhausen, Sydney
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Eine Frau ist in Melbourne beim Wäscheaufhängen in einen drei Meter tiefen, mit Wasser gefüllten Krater gestürzt. Der hatte sich im Garten neben ihrer Wäschespinne geöffnet und die 45-Jährige verschluckt.

Der Schreck sitzt nach wie vor tief: Fast eine halbe Stunde rief die Frau um Hilfe, bis Nachbarn aufmerksam wurden und die Rettungskräfte alarmierten. Sie wussten zunächst nicht, woher die Rufe kamen, da die Frau vollkommen im Erdboden verschwunden war. Die Feuerwehr spürte die Frau schließlich auf, und es gelang den Rettungskräften, sie aus dem tiefen Loch zu befreien.

Das etwa drei Meter tiefe Loch war im Garten eines Wohnhauses in Melbourne ohne Vorwarnung entstanden. Die 45-Jährige, die gerade Wäsche aufhängte, rutschte in den mit Wasser gefüllten Krater. Weil die Öffnung an der Oberfläche jedoch relativ klein war, war die...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 341 Wörter (2097 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.