Gefährliches Spiel mit der Gesundheit

Wie Sparprogramme töten, beweisen David Stuckler und Sanjay Basu

  • Von Florian Schmid
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Ende Februar vermeldete eine Studie der Universität Oxford, dass die Säuglingssterblichkeit in Griechenland durch die zwangsweise verordneten Sparprogramme um 43 Prozent gestiegen sei. Überdies herrsche Medikamentenknappheit, was zu Engpässen in der Insulinversorgung für Diabetiker führe. Außerdem sei die Anzahl der HIV-Neuinfektionen und der TBC-Fälle dramatisch angestiegen und die Suizidrate ebenfalls. Einer der an der Studie beteiligten Wissenschaftler, der Public Health-Experte David Stuckler, hat zusammen mit dem Arzt Sanjay Basu ein Buch über die Auswirkungen wirtschaftlicher Krisen auf die medizinischen Versorgungssysteme und die Gesundheit der Menschen geschrieben. Der Titel spricht für sich.

Stuckler und Basu gehen auf die Depression der 1930er Jahre und Roosevelts »New Deal ein, die Entwicklungen in Russland nach 1990, die Asienkrise Mitte der 1990er Jahre, die Staatspleite in Island und die Auswirkungen der Troika-S...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 525 Wörter (3811 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.