Werbung

Vom Präsidenten verlassen

Olaf Standke über Ferguson und den Rassismus in den USA

Prominente Afroamerikaner haben im Internet dazu aufgerufen, den in den USA traditionellen Einkaufstag Black Friday heute zu boykottieren und so gegen das Urteil zugunsten eines weißen Todesschützen in Polizeiuniform zu protestieren. Während die Wut in Ferguson über die Ermordung eines jungen Schwarzen vorerst von der Nationalgarde eingedämmt wurde, schwelt sie an vielen Orten weiter.

Dabei geht es nicht nur um diesen Fall. Die Empörung richtet sich generell gegen Polizeigewalt, Diskriminierung und Ungerechtigkeit, die in »Gottes eigenem Land« allgegenwärtig sind. Auch Jahrzehnte nach dem offiziellen Ende der Rassentrennung lebt der Rassismus weiter in einer Gesellschaft, die zwar zum ersten Mal von einem schwarzen Präsidenten regiert wird, im Alltag aber nach wie vor nicht aus ihrer Haut kann. Afroamerikaner sind überproportional arm, arbeitslos, ungebildet, vorbestraft, verurteilt sowie häufiger Opfer von Polizisten, denen der Colt viel zu locker sitzt. Das kursierende Video eines Falls in Cleveland zeigt es gerade erneut in dramatischer Weise. Und im Zweifel urteilt die Justiz dann für den weißen Mann. Viele Schwarze glauben deshalb einfach nicht mehr, dass der Staat ihre elementarsten Rechte schützt - und sie fühlen sich dabei auch von »ihrem« Präsidenten verlassen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln