Nur für reiche Bundesländer

Der rot-grüne Plan zur Abschaffung des Solis würde Ostdeutschland benachteiligen

  • Von Simon Poelchau
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Mit dem Auslaufen von Länderfinanzausgleich und Solidarpakt steht auch der Soli zur Disposition. Dabei geht es um viel Geld, das neu verteilt werden muss.

Wie gewonnen, so zerronnen, heißt ein bekanntes Sprichwort. Dies könnte auch für finanzschwache Bundesländer wahr werden, wenn der Vorschlag der rot-grün regierten Länder zur Reformierung des Solis durchkommt. Wie dem »nd« vorliegende Berechnungen der Finanzministerien von Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz zeigen, würde das reiche Hessen weitaus mehr davon profitieren als die strukturschwachen ostdeutschen Bundesländer Thüringen oder Sachsen.

Die Neuaufteilung der Finanzen zwischen Bund und Ländern ist die wohl wichtigste und komplizierteste Reform, die in dieser Legislaturperiode ansteht. Denn 2019 läuft sowohl der jetzige Länderfinanzausgleich als auch der Solidarpakt II zur Unterstützung der neuen Bundesländer aus. Zur Disposition steht damit auch der Solidaritätszuschlag, der derzeit mit 5,5 Prozent bei jedem Steuerzahler zu Buche schlägt.

Der Soli ist trotz seines Namens nicht an Hilfen für die ostdeutschen Lä...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 477 Wörter (3191 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.