Waldschutz allein ist nicht genug

Programme gegen Abholzung sollen den Klimaschutz voranbringen - doch die CO2-Emissionen könnten nur verlagert werden

  • Von Regine Reibling, Quito
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Tropische Regenwälder gelten als eine Art Klimaversicherung. Der CO2-Emissionshandel soll nun deren Schutz finanzieren, hoffen Entwicklungsländer.

Der Amazonas-Regenwald gilt als riesiger Kohlenstoffspeicher. Allein in Peru - Gastgeberland der Weltklimakonferenz - speichert er knapp sieben Milliarden Tonnen des Treibhausgases. Somit bindet der peruanische Regenwald mehr CO2, als die USA im vergangenen Jahr insgesamt ausgestoßen haben.

Die Daten zum Regenwald stammen aus einer Kohlenstoffkarte, die Forscher des Carnegie Institutes for Science in jahrelanger Arbeit entwickelt haben. Anhand der Mitte November veröffentlichten Karte lassen sich die Speicherkapazitäten für die verschiedenen Landschaften in ganz Peru ablesen. Welche Regionen also besonders viel Kohlenstoff speichern wie der Regenwald, welche Gegenden so gut wie keine Speicherkapazität haben wie die gesamte Küste und welche Regionen besonders viel Kohlenstoff wieder in die Atmosphäre abgeben.

Die Rodung von tropischen Wäldern macht nach Angaben der Forscher jährlich etwa zehn Prozent der weltweiten CO2-Em...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.