Die Angst vor dem Untergang

Für Inselbewohner im Südpazifik sind entschiedene Maßnahmen gegen den Ausstoß von Treibhausgasen überlebensnotwendig

  • Von Michael Lenz
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Mit der zunehmenden Erderwärmung steigt auch der Meeresspiegel. Kleine Inselstaaten bereiten sich auf die Evakuierung vor.

»Mein Name ist Seimilia Filioma und ich komme aus dem kleinen Inselstaat Tuvalu. Viele Industriestaaten wissen gar nicht, wo das liegt. Tuvalu ist ein Paradies aus acht Inseln in der Nähe von Fidschi und Kiribati. Die liegen aber nur zwei bis drei Meter über dem Meeresspiegel. Die Menschen von Tuvalu kämpfen wegen des Klimawandels um ihr Überleben.«

Dann wird Filioma konkret: »Durch das Eindringen von Salzwasser wird es schon jetzt immer schwieriger, Pulaka, Taro, Brotfrucht und Bananen anzubauen. Das ist für uns Tuvaluaner ein großes Problem, denn wir leben von diesen Feldfrüchten. In den letzten fünf Jahren haben wir lange Dürreperioden erlebt. Der Staub und der Wassermangel haben unsere Kinder krank gemacht. Ein guter Teil unseres Grundwassers wurde brackig. Tropische Wirbelstürme werden immer häufiger. Springfluten und der steigende Meeresspiegel bedrohen unsere Inseln. Erst im Februar dieses Jahres kam das Meer und übersc...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.