Drei Dollar am Tag könnten Aids beenden

UNO: Keine Entwarnung bei Neuinfektionen

  • Von Grit Gernhardt
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Zum Weltaidstag fordern internationale Organisationen mehr Geld für den Kampf gegen HIV. Besonders Kinder sind gefährdet.

Aids und HIV bleiben auch 2014 eine der größten gesundheitlichen Bedrohungen für die Menschheit. Rund 35 Millionen Menschen sind weltweit mit dem HI-Virus infiziert, davon 25 Millionen auf dem afrikanischen Kontinent. In Deutschland leben etwa 80 000 Menschen mit HIV oder Aids. Und auch wenn die jährlichen Todesfälle seit 2005 um 30 Prozent auf 1,5 Millionen gesunken sind - laut der Weltgesundheitsorganisation besteht kein Grund zur Entwarnung.

In den vergangenen Jahren hat sich das Problem trotz globaler Hilfs- und Präventionsprogramme nur verlagert. Eine dramatische Entwicklung ist bei Kindern und Jugendlichen zu beobachten: 110 000 sterben jedes Jahr an Aids - 50 Prozent mehr als 2005. In Afrika ist die Immunschwächekrankheit laut der Stiftung Weltbevölkerung die Haupttodesursache bei Te...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.