Prokon-Anleger sollen die Hälfte verlieren

Hamburg. Die Anleger der insolventen Windenergiefirma Prokon müssen damit rechnen, rund die Hälfte ihres eingesetzten Kapitals zu verlieren. In einem Schreiben hat der Insolvenzverwalter Dietmar Penzlin die rund 75 000 Investoren gebeten, in einem ersten Schritt des Insolvenzplanverfahrens einem »Teilverzicht im Bereich von 50 Prozent« ihrer Forderung zustimmen. Anschließend sei die Ausgabe einer börsennotierten »langlaufenden festverzinslichen Anleihe« geplant, die etwa 30 Prozent der offenen Forderungen abdecken solle. Wie der Rest der Ansprüche beglichen werden kann, solle eine Umfrage unter den Gläubigern zeigen. Den Abschluss der Prokon-Sanierung peilt Penzlin im ersten Halbjahr 2015 an. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung