Protest gegen A 100

Kleingärtner in der Beermannstraße widersetzen sich mit Besetzung der geplanten Räumung

  • Von Alexander Isele
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Wohnungen und Kleingärten müssen für den Ausbau der A 100 geräumt werden, die betroffenen Anwohner wehren sich. Auch die Grünen kritsieren das Vorgehen der Senatsverwaltung.

Die vom Abriss bedrohte Kleingartenanlage in der Beermannstraße 24 ist besetzt. Einen Tag vor der offiziellen Schlüsselübergabe an die Stadtverwaltung an diesem Montag haben Aktivisten von verschiedenen Stadtinitiativen die Gartenhäuser bezogen, um gegen die Zerstörung von Wohnraum in Folge des Ausbaus der Stadtautobahn A 100 zu protestieren. Die Besetzer warten nun auf die Vertreter der Stadt, um ihnen ihre Forderung nach einem Baustopp mitzuteilen. Die Übergabe der Anlagen an die Verwaltung soll nach nd-Informationen an diesem Montagnachmittag stattfinden.

Bereits am Montagmorgen will eine Verhandlungsdelegation Kontakt mit dem Stadtentwicklungssenator und designierten Regierenden Bürgermeister Michael Müller (SPD) aufnehmen. Die Deligation, zu der auch der Grünen-Abgeordnete Harald Moritz gehört, will Müller die Forderungen der Besetzer übermitteln un...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 499 Wörter (3464 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.