Protest gegen A 100

Kleingärtner in der Beermannstraße widersetzen sich mit Besetzung der geplanten Räumung

  • Von Alexander Isele
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Wohnungen und Kleingärten müssen für den Ausbau der A 100 geräumt werden, die betroffenen Anwohner wehren sich. Auch die Grünen kritsieren das Vorgehen der Senatsverwaltung.

Die vom Abriss bedrohte Kleingartenanlage in der Beermannstraße 24 ist besetzt. Einen Tag vor der offiziellen Schlüsselübergabe an die Stadtverwaltung an diesem Montag haben Aktivisten von verschiedenen Stadtinitiativen die Gartenhäuser bezogen, um gegen die Zerstörung von Wohnraum in Folge des Ausbaus der Stadtautobahn A 100 zu protestieren. Die Besetzer warten nun auf die Vertreter der Stadt, um ihnen ihre Forderung nach einem Baustopp mitzuteilen. Die Übergabe der Anlagen an die Verwaltung soll nach nd-Informationen an diesem Montagnachmittag stattfinden.

Bereits am Montagmorgen will eine Verhandlungsdelegation Kontakt mit dem Stadtentwicklungssenator und designierten Regierenden Bürgermeister Michael Müller (SPD) aufnehmen. Die Deligation, zu der auch der Grünen-Abgeordnete Harald Moritz gehört, will Müller die Forderungen der Besetzer übermitteln un...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.