Jupiter ist Glanzpunkt

Sonne, Mond und Sterne im Dezember 2014

  • Von Hans-Ulrich Keller
  • Lesedauer: 4 Min.
Glanzpunkt des Nachthimmels im Dezember ist der Riesenplanet Jupiter. Vom 17. bis 26. Dezember regnet es viele Sternschnuppen. Und: Die längste Nacht des Jahres kommt auf uns zu.

Stuttgart. In der früh einsetzenden Dunkelheit sind im Dezember am Westhimmel noch die Herbststernbilder zu sehen. Relativ hoch steht im Südwesten das Pegasusquadrat, auch als Herbstviereck bekannt. Seine Südwestecke deutet nach unten zum Horizont. Vom Pegasus zieht sich die Sternenkette der Andromeda zum Zenit. Südlich der Andromeda liegt das kleine Sternbild Dreieck. Der Widder ist längst durch die Mittagslinie geschritten. Den Raum im Südwesten nehmen die Fische ein, die wegen ihrer Lichtschwäche am aufgehellten Nachthimmel kaum mehr zu erkennen sind. Im Südwesten steht das Sternbild Cetus, der Walfisch.

Gegen zehn Uhr abends wird der winterliche Charakter des Sternenhimmels deutlich. Das Wintersechseck mit den Sternen Kapella im Fuhrmann, Pollux in den Zwillingen, Prokyon im Kleinen und Sirius im Großen Hund, sowie Rigel im Orion und Aldebaran, das rote Stierauge, besetzt den Osthimmel. Hoch im Osten erblickt man den Fuhrmann mit seinem Hauptstern, der gelblichen Kapella. Sie zählt zu den sechs hellsten Sternen am irdischen Firmament. In unseren Breiten ist Kapella zirkumpolar, d. h., sie geht niemals unter. Sie ist jeder klaren Nacht zu sehen. Von der Doppelsonne Kapella ist das Licht 42 Jahre zur Erde unterwegs.

Eine Sage berichtet, der Fuhrmann sei der Erbauer des Großen und des Kleinen Himmelswagens. Auch wurde in dieser Sternenfigur Phaeton gesehen, der unglückliche Sohn des Sonnengottes Helios, der mit dem Sonnenwagen abstürzt, weil ihm die Rosse durchgehen. Die feurige Spur des schleudernden Sonnenwagens ist heute noch als Milchstraße unter den Sternen zu sehen. Am frühen Abendhimmel kann man tief im Südwesten Mars ausmachen. Er verabschiedet sich allmählich vom Abendhimmel und wird zu Jahresbeginn unsichtbar. Zu Silvester geht Mars 20 Uhr unter.

Venus war bis Anfang Oktober Morgenstern. Sie hat die Sonne am 25. Oktober im Tierkreis überholt, befindet sich nun östlich vom Tagesgestirn. Im letzten Dezemberdrittel taucht sie am Abendhimmel auf. Knapp über dem Südwesthorizont kann man sie in der Dämmerung ausmachen. Kurz nach 17.30 Uhr verschwindet sie im Horizontdunst. Merkur bleibt im Dezember unsichtbar.

Glanzpunkt des Nachthimmels ist zweifelsohne Jupiter. Er hält sich im Sternbild Löwe auf und wird allmählich zum Planeten der gesamten Nacht. Geht Jupiter Anfang Dezember um 22 Uhr auf, so erscheint er zu Silvester schon um 20 Uhr über dem Nordosthorizont. Am 12. erhält der Riesenplanet Besuch vom abnehmenden Mond. Zusammen mit Regulus, dem Hauptstern des Löwen, ergibt sich ein Dreigestirn.

Seit 400 Jahren beobachtet man auf der Südhalbkugel des Jupiters einen großen, roten Fleck. Er entpuppte sich als gewaltiger Wirbelsturm von 40 000 Kilometer Durchmesser. In den letzten Monaten scheint der Fleck kleiner geworden zu sein. Möglicherweise löst sich der Wirbelsturm in den nächsten Jahren völlig auf.

Saturn im Sternbild Wassermann erscheint ab Mitte Dezember am Morgenhimmel tief im Südosten. Zu Jahresende geht der Ringplanet kurz nach 5 Uhr morgens auf. Vom 17. bis 26. Dezember sind die Sternschnuppen der Ursiden zu erwarten. Da dieser Strom zirkumpolar ist, können die Ursidenmeteore die gesamte Nacht beobachtet werden. Ihr Radiant liegt im Sternbild Kleiner Bär (lateinisch Ursa Minor). Sie sind die Trümmerreste des Kometen 8P/Tuttle. Mit durchschnittlich 35 Kilometer pro Sekunde sind die Ursidenmeteore relativ langsam. In den letzten Jahren wurden maximal Raten zwischen zehn und dreißig Ursiden pro Stunde registriert. Das Maximum wird in der Nacht vom 22. auf 23. Dezember erwartet.

Vollmond tritt am 6. um 13.37 Uhr ein, wobei der Mond im Sternbild Stier mitten im Goldenen Tor der Sonnenbahn steht. Die Nacht vom 6. auf 7. ist mit 16 Stunden die längste Vollmondnacht des Jahres. Kurz nach Mitternacht nimmt der Mond die höchste Vollmondposition des Jahres ein. Am 13. kommt er in Erdferne - es trennen ihn 404 580 Kilometer von uns. In Neumondstellung kommt unser Nachbar im All am 22. um 2. 36 Uhr. Mit 364 800 Kilometer Distanz steht der Mond am 24. in Erdnähe.

Die Sonne verlässt am 18. das Sternbild Schlangenträger und wechselt in das Sternbild Schütze, wo sie bis 20. Januar bleibt. In der Nacht vom 21. auf 22. Dezember passiert sie drei Minuten nach Mitternacht den tiefsten Punkt ihrer Jahresbahn, der astronomische Winter beginnt. Der Winterpunkt markiert auch den Beginn des Tierkreiszeichens Steinbock.

Die Nacht vom 21. auf den 22. Dezember ist in unseren Breiten die längste des Jahres. Sie dauert in Hamburg 16 Stunden und 33 Minuten, in Berlin 16 Stunden und 31 Minuten und in München 15 Stunden und 40 Minuten. Nach dem 22. beginnt wieder der Aufstieg der Sonne zum Himmelsäquator, weshalb man von der Wintersonnenwende spricht. Viele Völker haben dieses astronomische Ereignis gefeiert in der Hoffnung, dass die Tage wieder länger und wärmer werden. Auch die Christenheit hat das Weihnachtsfest auf den Zeitpunkt der Wintersonnenwende gelegt. In der Antike fiel die Wintersonnenwende auf den 25. Dezember. dpa

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung