Dr. Jekyll trennt sich von Mr. Hyde

Energiekonzern E.on stellt sein Geschäft um und steigt aus Atom, Gas und Kohle aus

Einer der erbittertsten Feinde der Energiewende, Deutschlands größter Energiekonzern E.on, schrumpft sich grün. Greenpeace erkennt eine »historische Kehrtwende«. Offen bleibt, wer die Altlasten bezahlt.

Gemischte Reaktionen rief die Ankündigung des E.on-Vorstands hervor, den Energiekonzern radikal umzubauen. Das kriselnde Unternehmen will künftig nicht mehr im Bereich konventioneller Energien tätig sein und seine Atom-, Gas- und Kohle-Sparten veräußern. Stattdessen fokussiert sich der Energie-Oligopolist mit Hauptsitz Düsseldorf auf Erneuerbare Energien, Energienetze und Kundenlösungen. Schon 2015 steckt E.on mehr Geld in Wind- und Sonnenenergie. Die Netze, die bisher als Brot- und Buttergeschäft galten, werden für Konzernchef Johannes Teyssen zur entscheidenden Drehscheibe. Und da will der Konzern künftig ganz vorn mitspielen - Klassenbester werden, wie Teyssen es nennt.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: