Mehr Geld für Antirassismus-Projekte

Flick-Stiftung fördert weitere Initiativen gegen Fremdenfeindlichkeit / Im kommenden Jahr sollen dafür 1,25 Millionen Euro bereitstehen

Angesichts wachsender Flüchtlingszahlen will die F.C. Flick Stiftung gegen Fremdenfeindlichkeit, Rassismus und Intoleranz mehr Projekte gegen Ausländerfeindlichkeit in Ostdeutschland und Berlin finanziell unterstützen.

Potsdam. Die F.C. Flick Stiftung gegen Fremdenfeindlichkeit, Rassismus und Intoleranz stellt im ersten Quartal 2015 insgesamt 370.000 Euro für 13 verschiedene Initiativen zur Verfügung, kündigte Stiftungsratsvorsitzender Friedrich C. Flick am Mittwoch in Potsdam an. Zugleich warnte er vor einem neuen Aufflammen einer rechtsextremen Stimmung in Ostdeutschland.

»Mit der starken Zunahme der Flüchtlinge aus Ländern wie dem Irak, Syrien und Afghanistan, die bei uns Schutz und Asyl suchen, entwickeln sich bedauerlicherweise auch neue Ausdrucksformen massiver Ausländerfeindlichkeit«, sagte der Unternehmer. Er kritisierte, dass derzeit Bürgerinitiativen gegen Flüchtlingsunterkünfte mobil machten und Rechtsextreme Kundgebungen gegen Asylbewerber organisierten. »Wir haben die moralische Verpflichtung, die Menschen, die zu uns kommen, aufzunehmen«, betonte Flick. Insbesondere Flüchtlingskinder benötigten mehr Unterstützung, da diese lang...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 427 Wörter (3175 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.