Werbung

Gefährliche Verlierer

Katja Herzberg zum Scheitern der Regierung in Schweden

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Es gibt Koalitionen, die sind von ihrer Schließung an zu einem frühen Ende verdammt. Das war auch in Schweden zu befürchten, wo die Sozialdemokratische Arbeitspartei mit den Grünen eine Minderheitenregierung bildete. Nach nur zwei Monaten steht sie nun vor dem Aus. Nicht aber, weil sie radikale Vorhaben durchsetzen wollte, für die sie aus der Opposition nicht die nötigen 16 Stimmen erhalten hätte. Sondern weil die Konservativen, allen voran die Sammlungspartei, ihre Wahlniederlage nicht verkraftet haben.

Ministerpräsident Löfven einen Haushaltsentwurf entgegenzustellen, der sich kaum von dem der Regierung unterscheidet, zeigt, dass es der Sammlungspartei nicht um Inhalte geht. Ihre Abgeordneten sind sich nicht einmal zu schade dafür, die bisher ausgegrenzten Schwedendemokraten ins Boot zu holen, nur um die Regierung scheitern zu lassen.

Doch dabei scheinen sie eines nicht zu merken: Nicht sie benutzen die Gegner von Zuwanderung und Homo-Ehe. Vielmehr werden sie von den Rechtspopulisten instrumentalisiert und sorgen für deren Aufwertung. Die Sammlungspartei scheint überdies vergessen zu haben, dass es vor allem sie war, die bei der letzten Wahl Stimmen an die Schwedendemokraten verloren hat. Bei einem vorgezogenen Urnengang dürfte sich dies wiederholen. Dann könnte Schweden vor noch weitaus größeren Problemen stehen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!