Werbung

CDU warnt die CDU 
vor der AfD

Erneut Aufmarsch gegen 
Rot-Rot-Grün in Erfurt geplant

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Vor der Ministerpräsidentenwahl am Freitag ist die Thüringer CDU ins Zentrum des öffentlichen Interesses gerückt. Am späten Dienstagabend empfahl das Präsidium der Union im Freistaat ihrer Landtagsfraktion, im ersten Wahlgang keinen eigenen Bewerber um das Regierungsamt ins Rennen gegen Bodo Ramelow zu entsenden. Unklar blieb zunächst, ob ein CDU-Vertreter danach gegen den Politiker von der Linkspartei antreten - und dabei auch Stimmen der Rechtspartei AfD erhalten könnte. Die Bundesspitze der CDU warnte in deutlichen Worten davor. »Ein Ministerpräsident der CDU darf nie von der AfD abhängig sein«, sagte Generalsekretär Peter Tauber. Zuvor hatte bereits Bundeschefin Angela Merkel deutlich gemacht, dass sie gegen eine Gegenkandidatur der CDU ist.

Derweil wird weiter Stimmung gegen eine rot-rot-grüne Landesregierung gemacht. In Thüringer Zeitungen erschienen am Mittwoch Anzeigen, in denen vor einem »SED-Staat in der Mitte Deutschlands« gewarnt wird. Initiiert wurde die Aktion von Trägern des Verdienstordens des Landes. Man akzeptiere zwar die demokratische Wahl, heißt es darin. Doch das »Aber« folgt sogleich. Zudem ist für Donnerstagabend eine erneute Demonstration gegen Rot-Rot-Grün geplant. Die Behörden rechnen mit bis zu 4000 Teilnehmern. Anmelder der Kundgebung ist der Vize-Landeschef der CDU-Mittelstandsvereinigung. Zu einer ersten Aktion am 9. November hatten auch AfD-Politiker und Rechtsradikale aufgerufen.

Derweil fand am Mittwochabend nach Redaktionsschluss noch ein Landesparteitag der Thüringer LINKEN in Arnstadt statt. Die Delegierten wollten über den rot-rot-grünen Koalitionsvertrag entscheiden - zuvor hatten sich bereits 94 Prozent bei einer Basisbefragung dafür ausgesprochen, diese war aber noch nicht bindend. nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen