Leistungsschutzrecht = lobbygetriebener Quatsch

Urheberrechtsexperten nehmen Pläne der Bundesregierung auseinander

  • Von Fabian Köhler
  • Lesedauer: ca. 1.0 Min.

Mit dem Leistungsschutzrecht wollte die Bundesregierung Verlage gegenüber Google stärken. Am Mittwoch nahmen Experten im Bundestag dazu Stellung. Ihr Urteil war vernichtend.

Deutlicher kann ein Expertenurteil kaum ausfallen: Das Leistungsschutzrecht (LSR) sei »völlig aus dem Ruder gelaufen«, »unausgegoren und kurzatmig«. Das Gesetz nicht mehr als »völliger Quatsch«, gar von einer »Katastrophe« war am Mittwochnachmittag im Bundestag die Rede. Das Votum einstimmig: Das Leistungsschutzrechts für Presseverleger müsse abgesch...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 157 Wörter (1249 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.