Von Attila bis Zustimmung: ein FAQ zu R2G

Was geschieht, wenn Ramelow doch durchfällt? Wer feindete Rot-Rot-Grün am heftigsten an? Wer ist die wahre graue Eminenz von Mitte-Links?

Für die einen ist es ein Tabubruch, für die anderen die Ankunft in der politischen Normalität: Am Freitag könnte Rot-Rot-Grün in Thüringen starten, wenn Bodo Ramelow als erster LINKE-Politiker zum Minister- präsidenten gewählt wird. Wie sicher das ist, was es mit Attila und dem dritten Wahlgang auf sich hat – und was danach passiert, lesen Sie hier.

Wie haben die Mitglieder von Linkspartei, SPD und Grünen votiert?

Als erste haben Anfang November die Thüringer Sozialdemokraten den Weg für eine rot-rot-grüne Koalition freigemacht. Bei einer Mitgliederbefragung stimmten 69,93 Prozent mit Ja, die Wahlbeteiligung lag bei 77,53 Prozent. Auf einem Parteitag Ende November in Sömmerda votierten dann 171 SPD-Delegierte für die Regierungsvereinbarung, sieben dagegen, ein Delegierter enthielt sich.
Bei der Thüringer LINKEN stimmten in einer Basisbefragung 78,8 Prozent der Mitglieder ab – die Zustimmung lag bei 94 Prozent. Auf einem Parteitag votierten am vergangenen Mittwoch 104 Delegierte mit Ja, keiner stimmte mit Nein ab, 4 enthielten sich bei der Abstimmung über den Koalitionsvertrag. Bei der Basisbefragung der Thüringer Grünen gingen 464 gültige Wahlbriefe ein – 391 Mitglieder stimmten für die Koalition, 61 votierten dagegen. Die Zustimmung zu Rot-Rot-Grün lag bei 84,3 Prozent.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: