Sieben Tage, sieben Nächte

Dass in dieser Woche vor Ultimo, einem bislang einmaligen Experiment oder dem Weltuntergang - also vor der Wahl des thüringischen Ministerpräsidenten - noch einmal in der schreibenden wie filmenden Zunft zu vermehrter journalistischer Aktivität angesetzt würde, war jedem klar. Warum auch nicht? Lange war es nach einer Landtagswahl nicht mehr so spannend wie jetzt in und um Erfurt. Selten drifteten die Meinungen so auseinander. Und wann bitte ging es zuletzt in dieser Bundesrepublik um wirkliche Alternativen?

Dass nicht jeder Journalist die Entwicklung um Linkspartei, SPD und Grüne mit Begeisterung aufnehmen würde, ist alles andere als überraschend - und übrigens überhaupt nicht schlimm. Auch und womöglich gerade nicht für Medienleute, die noch in der DDR als »Parteijournalisten« ausgebildet wurden und manche Jahre dam...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 405 Wörter (2708 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.